Lerneinheit 1: Training im virtuellen Klassenzimmer

Worauf kommt es an?

Der Begriff „Virtuelles Klassenzimmer“ oder auch „Virtual Classroom (VC)“ ist nicht ganz ungefährlich. Warum das so ist erarbeiten wir im Lehrgang. Oder haben Sie vielleicht schon eine spontane Idee?

Es gibt einige offensichtliche Besonderheiten im virtuellen Klassenzimmer. So ist unter anderem klar, dass man als Live Online Trainer seine Teilnehmenden nicht sieht. Dies führt zu Unsicherheiten auf beiden Seiten und hat eine ganze Reihe von methodischen und didaktischen Konsequenzen. Hier einige Beispiele.

Trainings im Vortragsstil funktionieren nicht. Als Trainer hat man so nur wenig Kontakt zu seinen Teilnehmenden und spricht gefühlsmäßig ins off. Die Folge ist: Man fühlt sich unwohl und spricht unbewusst schneller und mehr als notwendig. Und als Teilnehmender sind mir die kleinen Verführer wie E-Mail oder Moorhuhnschießen eine willkommene Abwechslung zum langatmigen Monolog. Wichtig also: Durch Einbindung und Interaktionen Kontakt zu den Teilnehmenden aufbauen und die Lerngruppe zu einer sozialen Einheit zusammenzuführen – dann funktioniert auch das Lernen besser.

Die Teilnehmenden sitzen im ungeschützten Raum. Alles um sie herum ist nicht Training. Nur der Bildschirm ist der Trainingsraum. Und sogar der ist nicht risikolos. Sie wissen schon – die kleinen Verführer, die im Fenster neben dem virtuellen Klassenzimmer liegen. Neben den erwähnten Interaktionen geht es auch darum, die Teilnehmenden für ihre Situation im ungeschützten Raum zu sensibilisieren. 

Und einen wichtigen Aspekte sollten Live Online Trainer/in und auch Teilnehmende nicht vergessen: Die Selbstverantwortung der Lernenden über das Erreichen der Lernziele ist in einem Webinar deutlich höher als in einem Seminar. Wir können das beste und spannendste Webinar halten – wenn der Teilnehmende lieber E-Mail bearbeitet oder Moorhühner schießt, dann wird er nicht richtig mitmachen. Die Gefahr des Multitaskings bei den Teilnehmenden ist also nicht zu unterschätzen.

 

Nicht jeder Lerninhalt ist für das virtuelle Klassenzimmer geeignet. Dabei geht es nicht nur um Präsenztrainings und Live Online Trainings. Es geht auch um den Einsatz von Selbstlernmaterialien in Form von Web Based Trainings, Lernvideos, i-Skripten und Co. Es gilt also abzuwägen – wo lehre ich was und warum. Reine Daten und Fakten sind zum Beispiel im Selbstlernen in der Regel besser geeignet als im Webinar.

In der Lerneinheit 1: „Training im virtuellen Klassenzimmer – worauf kommt es an?“ werden Sie sich mit folgenden Themen befassen:

  • Was ist das virtuelle Klassenzimmer?
  • Funktionen im virtuellen Klassenzimmer
  • Virtuelles Klassenzimmer versus  traditionelles Klassenzimmer
  • Die 7 Webinar-Prinzipien
  • Unterschiedliche virtuelle Klassenzimmer – was ist zu beachten?